Runa schreibt: Jetzt ohne Mast

Den lezten Tag in Amsterdam wahren wir in Micropia und haben Bakterien und Pilze gesehen. Das wahr spannend.

Wir wollten auf den Kanalen segeln und deshalb sind wir nach Breskens gesegelt um unser Mast abzumachen. Wir wahren zurück in der Nordsee und da wahren viele Wellen. Es dauerte ein Tag und eine Nacht nach Breskens zu segeln und wir haben Robben gesehen.

Es wahr schönes Wetter und ich und Mattis wahren mit Schwimmweste im Hafen baden. Wir haben in einem Restaurant Tapas gegessen. Tapas sind viele kleine Gerichte. Es wahr lecker.

Breskens1

Mattis is testing a life jacket

Danach sind wir nach Antwerpen gesegelt und das hat ein Tag gedauert. Wir haben fische gesehen und danach sind wir schlafen gegangen.

Eure Runa

MapAntwerp

The route from Amsterdam to Antwerp

Advertisements

Fun in Amsterdam

In the last couple of months before we left, we have often talked about getting to Amsterdam. Somehow it was the first place we knew for sure we would go to, so it was great when we were finally moored in Sixhaven Marina, right across from the Central Station. Continue reading

Runa schreibt: Die erste Woche an bord

Seit einer Woche wohne ich auf Chip-Chip. Wir sind früh Sonntag Morgen von Bremerhaven losgesegelt (1. Juli 2018). Wir segelten erst nach Makkum. Es dauerte zwei Tage und eine Nacht. Erst war ich seekrank aber später gings mir wieder besser. Am Abend mussten wir durch eine Schleuse zum IJsselmeer und dann wahren wir schon fast in der Marina. Da war ein Pool und da waren wir jeden Tag baden. Jeden Abend waren wir bei einer Theatershow die Pinki und Duimpi hieß. Es hat spaß gemacht. Ich und Mama waren auch in der Stadt.

Nach ein paar Tagen sind wir nach Amsterdam gesegelt. Wir waren im Zentrum von Amsterdam, haben Anne Franks Haus gesehen und haben Waffeln gegessen. Gestern waren wir im Riesen Experimentarium.

Ich vermisse euch alle.

Liebe Grüße von Runa.

From chaos to Amsterdam

We had given up the lease on our flat in Sellstedt from the 1st of July, so in June we really started to feel the pressure to get everything ready to go. Not just the boat had some things that still needed to be fixed, but our flat had to be packed down, we had to arrange for the last vaccinations, health insurance while underway, and the many, many extra things that have to be taken care of when you leave a country for good.  Continue reading